Informationen zum Wahlpflichtfach

Ab Klasse 7 findet ein Teil des Unterrichts neben dem Klassenunterricht in Wahlpflichtkursen mit jeweils einem Hauptfach und zwei Nebenfächern statt. Das Hauptfach gehört zur Fächergruppe I, d.h. es ist ein Klassenarbeitsfach.

 Folgende Wahlpflichtkurse werden angeboten:

-Französisch

-Sozialwissenschaften

-Naturwissenschaften Schwerpunkt Biologie

-Naturwissenschaften Schwerpunkt Chemie

-Kunst

-Musik

-Technik

-Informatik

 Hier finden Sie den WAHLZETTEL ZUM DOWNLOAD.

Übersicht über die Kurse

Französisch

          3 Stunden Französisch

          2 Stunden Biologie/Chemie (epochal)

          2 Stunden Kunst

Sozialwissenschaften

          3 Stunden Sozialwissenschaften

          2 Stunden Biologie/Chemie (epochal)

          2 Stunden Kunst

Kunst        

          3 Stunden Kunst

          2 Stunden Textilgestaltung

          2 Stunden Biologie/Chemie (epochal)

Musik        

          3 Stunden Musik

          2 Stunden Kunst

          2 Stunden Biologie/Chemie (epochal)

Naturwissenschaften Hauptfach Biologie        

          3 Stunden Biologie

          2 Stunden Chemie

          2 Stunden Kunst

Naturwissenschaften Hauptfach Chemie

          3 Stunden Chemie

          2 Stunden Biologie

          2 Stunden Kunst

Technik/Informatik Hauptfach Technik

          3 Stunden Technik

          2 Stunden Biologie/Chemie (epochal)

          2 Stunden Informatik

Technik/Informatik Hauptfach Informatik

          3 Stunden Informatik

          2 Stunden Biologie/Chemie (epochal)

          2 Stunden Technik

 

Sozialwissenschaften

Sozialwissenschaften verbindet die drei Gesellschaftswissenschaften Soziologie, Politik und Wirtschaft.

Dabei geht es um Sachverhalte, die unmittelbar das Leben der Schüler/innen betreffen.

Hauptziele des Unterrichts sind, die Schüler/innen zu befähigen, politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge zu verstehen, und sich auf der Grundlage solider fachlicher und methodischer Kenntnisse eigene Meinungen und Urteile zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen zu bilden.

Unterrichtsinhalte sind zum Beispiel:  Rolle der Familie, Leben in der Schulgemeinschaft, Verbraucherrechte, Politisches System der Bundesrepublik, Soziale Marktwirtschaft, Zuwanderung, Menschenrechte, Europäische Union u.v.m

Zusätzlich werden in jeder Jahrgangsstufe aktuelle Themen behandelt.

Unterrichtsmethoden sind zum Beispiel: Bearbeiten von Fachtexten, Erkundungen, Referate, Expertenbefragungen, Internetrecherchen, Plan- und Rollenspiele, Diskussionsrunden u.v.m

Wer das Fach Sozialwissenschaften wählt, sollte neben einer grundsätzlichen Lern- und Leistungsbereitschaft Interesse an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen haben und bereit sein, sich mit Texten, Statistiken etc. auseinanderzusetzen. Außerdem sollte eine grundsätzliche Bereitschaft für die aktive mündliche Teilnahme im Unterricht bestehen.

Zudem sind befriedigende Leistungen in den Fächern Deutsch, Geschichte und Erdkunde hilfreich, aber keine Voraussetzung.

Technik

Der Technikunterricht setzt da an, wo der Physikunterricht aufhört. Während in der Physik die Naturgesetze hergeleitet und beschrieben werden, beschäftigt sich das Fach Technik mit der praktischen Umsetzung der Naturgesetze. Dabei werden letztendlich Stoffe, Energie und Informationen so umgewandelt, dass sie dem technischen Fortschritt und damit dem Menschen dienen. Im Vordergrund des Unterrichts steht dabei die Arbeit mit verschiedenen technischen Systemen und Werkstoffen und die damit verbundene Durchdringung technischer Inhalte. Dabei wird systematisch an die Fächer Physik und Informatik angeknüpft. Durch die kritische Betrachtung unserer Umwelt und den Ausblick in die Berufswelt soll dabei den Schülerinnen und Schülern neben der Handlungs- und Urteilsfähigkeit auch eine Orientierung bei der Berufswahl gegeben werden.

Kunst

Der Unterricht im Kunst Kurs setzt sich zusammen aus Theorie und Praxis.
Zur Theorie gehört der Bereich Kunstgeschichte. Hier beschäftigen wir uns mit der Geschichte der Kunst und beginnen mit ihren Anfängen. Dazu müssen wir in der Menschheitsgeschichte weit zurück, denn schon in der Steinzeit finden sich erste Werkzeuge, die mit Motiven verziert sind und kunstvolle Höhlenmalereien. Dazu klären wir die Frage, wie und warum solche Höhlenmalereien entstanden sind und warum sie uns bis heute erhalten sind. In der weiteren chronologischen Erarbeitung der Kunstgeschichte erfahren wir etwas über die Rätsel alter Kulturen wie den Pyramidenbau und den Totenkult im alten Ägypten.
Zur Kunstgeschichte gehört auch der Bereich der Architektur. So werden wir uns z.B. romanische und gotische Kirchen in Köln ansehen und Merkmale römischer und griechischer Architektur mit ihren typischen Baustilen erarbeiten.  Veranschaulicht wird die Kunstgeschichte durch Videos, Abbildungen und Textunterlagen, die im Unterricht gemeinsam erarbeitet bzw. bearbeitet werden. Diese schriftlichen Erarbeitungen dienen dann auch als Unterlagen für die Kursarbeiten, die wie in jedem anderen Kurs, auch im Kunst Kurs geschrieben werden.
Im graphischen und malerischen Bereich werden wir unter anderem mit Kreide, Kohle, Grafitstiften, Acrylfarbe oder Aquarellfarbe arbeiten.

Französisch

Im Französischunterricht wird das Lehrwerk „Tous Ensemble“ eingesetzt, das sich am Kernlehrplan Französisch für Realschulen orientiert. Die kommunikativen Kompetenzen Hörverstehen, Sprechen, Leseverstehen und Schreiben sind Schwerpunkte dieses Lehrwerks. Mit Hilfe von authentischen Texten, die die verschiedenen Facetten der „civilisation française“ beleuchten, durch Lehrwerkfiguren, mit denen sich die Schüler identifizieren können, und durch Alltagssituationen, die der Erfahrungswelt der Schüler entsprechen, verbessern die Schüler ihre kommunikativen Kompetenzen. Der vermittelte Wortschatz im Französischunterricht orientiert sich vor allem an der Anwendbarkeit im fremden Land. So bilden in allen Jahrgangsstufen Alltagsszenen, wie beispielsweise Verkaufsgespräche, Telefonate, Streitgespräche oder Dialoge zu anderen alltäglichen Themenbereichen die Schwerpunkte, die mit Hilfe von Rollenspielen im Unterricht geübt und vorgetragen werden.

Ein besonderes Erlebnis für unsere Schüler ist der Frankreichaustausch. Unsere Partnerschule „Le collège Saint-Exupéry“ befindet sich im Ort Hellemmes, der nur wenige Minuten von Lille entfernt liegt. Während der Austauschwoche findet gemeinsamer Unterricht mit Tandemübungen und alltäglichen Sprechanlässen statt, um die Kommunikation zwischen den Teilnehmern zu fördern. Weitere Schwerpunkte sind kulturelle Veranstaltungen, wie zum Beispiel ein Besuch im Haus der Geschichte in Bonn, die Besichtigung des Kölner Doms sowie die Orientierung in der Partnerstadt durch Stadtführung oder Stadtrallye und gemeinsame Freizeitaktivitäten wie Bowling oder Klettern.

In der 9. bzw. 10. Klasse haben die Schüler die Möglichkeit an der DELF (Diplôme d’Etudes en Langue Française)-Prüfung teilzunehmen. Diese Prüfung wird vom Institut français in Köln abgenommen und nach erfolgreicher Absolvierung erhalten die Prüflinge ein Zertifikat. Dieses stellt für die Schüler eine zusätzliche Qualifikation dar, die international anerkannt ist. Die Sprachprüfung besteht aus einem schriftlichen und mündlichen Prüfungsteil, in denen die Schüler beweisen müssen, dass sie in alltäglichen Situationen kommunizieren können.

Zur Leistungsbewertung hinzugezogen werden neben den Kursarbeiten schriftliche Leistungsüberprüfungen wie Vokabel- oder Grammatiktests, Gruppenarbeiten, kleinere Präsentationen sowie die mündliche Mitarbeit.

 

Wer sollte das Fach Französisch wählen? Da die Schüler bereits ein Probejahr Französisch in der Jahrgangsstufe 6 hatten, sind sie bereits mit den Unterrichtsmethoden und dem Fach vertraut. Wichtig ist, dass die Schüler Spaß an Fremdsprachen haben. Sie sollten Freude daran haben, Französisch im Unterricht zu sprechen und auch kleinere Dialoge vorzuspielen. Außerdem sollten sie bisher mindestens die Note „befriedigend“ im Fach Französisch haben. Bei Rückfragen oder Unsicherheiten können gerne die jeweiligen Fach- bzw. Klassenlehrer um Rat gefragt werden.

Musik

Das Differenzierungsfach Musik kann ab der Klassenstufe sieben zustande kommen. Die maximale Kursgröße beträgt 20 Schülerinnen und Schüler. Mit der Wahl dieses Faches wird das Nebenfach Musik zu einem Hauptfach aufgewertet. Dadurch wird es dreistündig unterrichtet und durchgehend bis zur zehnten Klassenstufe als Hauptfach gewertet.
Die Bewertung erfolgt auf der Grundlage der Richtlinien und Lehrpläne für das Fach Musik / Realschule.

Dabei werden sowohl die theoretische wie auch die praktische Arbeit berücksichtigt. Es geht um den Erwerb von musikhistorischen (Epochen und ihre Vertreter) wie auch musiktheoretischen Kenntnissen (z.B. Umgang mit Fachsprache, Notation, Akkorden, Stilrichtungen der Musik) verbunden mit praktischer Umsetzung verschiedenster Art von Musik. Wie in anderen WP I –Fächern werden auch im Fach Musik 4 – 6 Kursarbeiten im Schuljahr erstellt. Hierbei handelt es sich um aus dem Unterricht erwachsene sowohl praktische wie auch theoretische Aufgabenstellungen.

Geeignet für dieses Wahlpflichtfach sind Schülerinnen und Schüler die: gerne singen, ein Instrument spielen, Spaß an verschiedenster Musik haben, Noten lesen können (oder dies mit Fleiß nachholen wollen)…

Informatik

Auswahl der Themen des WP Faches Informatik Jahrgangsstufe 7:

  • Umgang mit dem Computer
  • benutzen von Standardanwendungen
  • das Internet

Jahrgangsstufe 8:

  • Einsatzszenarios für Computersysteme, z.B. Verwaltungssystem Autohaus, Robotersteuerung, Lagerhaltung
  • Webseiten erstellen: Struktur von Webseiten, Kriterien einer „guten“ Webseite
  • Auszeichnungs- und Scriptsprachen

Jahrgangsstufe 9:

  • Marko-Programmierung in Word, Excel
  • Datenbanken (Schülerbücherei)
  • Betriebssysteme
  • Vernetzung und Verschlüsselung

Jahrgangsstufe 10:

  • Anwendungsprogrammierung
  • Objektorientierte Programmiersprachen und computergesteuerte Ampelsteuerung

 Chemie

Das Wahlpflichtfach Chemie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die ein besonderes Interesse an Phänomenen der Natur, z.B. im Physik- und Biologieunterricht oder auch im Alltag zeigen. Primäres Ziel ist es, den Jugendlichen eine solide chemische Grundbildung und umfangreiche Experimentierfertigkeiten zu vermitteln.

Gleichwertig zu den praktischen Experimentierphasen ist die theoretische Bearbeitung von Experimenten durch Versuchsprotokolle und Erklärungen der beobachteten Phänomene. Die Bereitschaft schriftlich zu arbeiten und Vorgänge zu dokumentieren muss also ebenfalls unbedingt vorhanden sein.

Das Wahlpflichtfach Chemie setzt voraus, dass Schülerinnen und Schüler eine hohe Aufmerksamkeit und Disziplin insbesondere in Experimentierphasen zeigen. Dies ist wichtig, da im Chemieunterricht häufig mit Gefahrstoffen und dem Gasbrenner gearbeitet wird. Außerdem ist eine ausgeprägte Kooperationsfähigkeit notwendig, da nahezu alle Schülerexperimente in Gruppenarbeiten durchgeführt werden.

Schülerinnen und Schüler sollen somit an die chemischen Denk- und Arbeitsweisen herangeführt und motiviert werden, um später mehr als bisher natur- und ingenieurwissenschaftliche Berufe ergreifen zu können. Insbesondere der Standort Leverkusen bietet im naturwissenschaftlichen Bereich eine Fülle an Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten. 

Themenübersicht des WP-Faches CHEMIE

Jahrgangsstufe 7:

  • Sicherheit beim Experimentieren
  • Stoffe und ihre Eigenschaften
  • Reinstoffe und Stoffgemische
  • Stofftrennung

Jahrgangsstufe 8:

  • chemische Reaktion
  • Luft und Verbrennung
  • Redoxreaktionen
  • Technische Prozesse

Jahrgangsstufe 9:

  • Atombau
  • Aufbau des Periodensystems
  • Alkalimetalle
  • Erdalkalimetalle
  • Halogene
  • Säuren und Laugen

Jahrgangsstufe 10:

  • Organische Chemie
  • Erdöl
  • Alkohole
  • Organische Säuren
  • Ester
  • Seifen und Waschmittel

 Biologie

Lerninhalte des Faches
Klasse 7: Wirbellose, Ökosysteme
Klasse 8: Mensch und Gesundheit, Drogenprävention, Sexualkunde, Sinne
Klasse 9: Grüne Pflanzen, Stoff- und Energiewechsel des Menschen
Klasse 10: Genetik, Evolution

Voraussetzungen
Grundsätzliches Interesse an biologischen Inhalten
Naturwissenschaftliche Arbeitsweisen
Respekt vor dem Lebendigen
Bewertungs- und Kommunikationsfähigkeit