Donnerstag, 14 Dezember

Sporthelfer-Ausbildung an der Theodor-Heuss-Realschule

Auch in diesem Jahr haben wieder Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung beim Landessportbunde NRW bestanden und erhalten aus der Hand von Schulleiterin Jutta Hoede-Schneckenburger ihrer Bescheinigungen.

Sporthelfer - Was ist das?
Die Sporthelferinnen- und Sporthelferausbildung richtet sich an 13 bis 17 Jahre alte Schülerinnen und Schüler, die daran interessiert sind, Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Kinder und Jugendliche in Schulen oder in Sportvereinen zu organisieren und zu betreuen. Um sich als Sporthelferin oder Sporthelfer zu qualifizieren, müssen die Schülerinnen und Schüler nicht Mitglieder in einem Sportverein sein.

Was haben die SchülerInnen davon?
Mit der Ausbildung zur Sporthelferin bzw. zum Sporthelfer werden Schülerinnen und Schüler an eine ehrenamtliche Tätigkeit im Sport herangeführt. Die Ausbildung bietet interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich in besonderer Weise für eine aktive Mitwirkung an der Entwicklung von Bewegung, Spiel und Sport in Schulen und Sportvereinen zu qualifizieren. Die formale Qualifikation zur Sporthelferin bzw. zum Sporthelfer wird durch das "Beiblatt zum Zeugnis" dokumentiert und hierdurch z. B. für den Wechsel in das Berufsleben bedeutsam sein. Die erworbene Qualifikation (Zertifikat des Landessportbundes NRW) ist zugleich ein erster Baustein für die Weiterqualifizierung beispielsweise zum Übungsleiter im Sportverein. Hierdurch wird die wünschenswerte langfristige, die Schulzeit überdauernde Bindung junger Menschen an den Sport besonders nachhaltig gefördert.

Was hat die Schule davon?
Ziel der Ausbildung ist es, interessierte Schülerinnen und Schüler zu befähigen, im außerunterrichtlichen Schulsport und im Vereinssport Verantwortung zu übernehmen. Das Spektrum reicht von helfenden, unterstützenden Tätigkeiten über die Mitgestaltung von Angeboten bis hin zu Planung und Durchführung von Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten in Schulen und Sportvereinen. Sporthelfer beteiligen sich am Schulgeschehen und tragen durch ihre Bereitschaft und Fähigkeit zur Übernahme von Mitverantwortung zu einem besseren, guten und gesunden Schulklima bei. Sie können Aufgaben bei der Betreuung von Schulsport-AGs übernehmen, oder leiten ihre Mitschüler(innen) im Pausensport an und motivieren sie, sich zu bewegen. Sie können ihre Ideen und Kreativität z.B. bei der Gestaltung von Schulsporttagen einbringen oder können helfen, Sportfeste an der Schule zu organisieren.

 

Sportbund Leverkusen

Frau Schirm und Herr Edelmann vom Sportbund Leverkusen überreichten am 2.4.2014 im Rahmen einer kleinen Feier in der Sporthalle den Sporthelferinnen und Sporthelfern der Theodor-Heuss-Realschule ein überraschendes Geschenk: ein Netz gefüllt mit Bällen für den Pausensport. Frau Schirm sprach Dank und Anerkennung für die jahrelange Ausbildung von Sporthelfern aus und betonte die Wichtigkeit, das freiwillige Engagement von Jugendlichen speziell im Schulsport zu fördern. Dieses Engagement bringt täglich viele Kinder in der Pause in Bewegung und gleichzeitig wird die Übernahme von Verantwortung vorbildlich gelebt. Für den Leiter der Ausbildung, Herrn Hoffmann, ist es eine Freude, dass viele junge Menschen diese Rolle in der Schule und im Sportverein einnehmen, denn Sporthelferinnen und Sporthelfer sind echte Vorbilder und Expertinnen und Experten für Bewegung, Spiel und Sport. Das Programm der Sporthelferausbildung fördert nicht nur die sozialen, methodischen und organisatorischen Kompetenzen der aktiven Sporthelferinnen und Sporthelfer, sondern verbessert auch nachweislich das Schulklima in den beteiligten Schulen.